3 vorgeschriebene Schritte, um konform zu sein.

Ich deklariere meine Ferienunterkunft oder meine Ferienunterkünfte auf DECLALOC

Deklarieren

Ich erstelle meine Anträge auf Nutzungsänderung auf DECLALOC

Meine Anträge

Ich deklariere meine Kurtaxe auf der dematerialisierten Plattform für Steuererklärungen

Deklarieren

Hier erhalten Sie Information:

Registrierungsnummer und die Erklärung der Kurtaxe: Rathaus Grimaud – Frau Carole LORGUES und Frau Carole FAUDON

Tél. : +33 (0)4 94 55 69 00

Antrag auf Nutzungswechsel: Rathaus Grimaud – Herr Nathaniel COURTIS

Tél. : +33 (0)4 94 55 69 00

Zusammenhang

Die Gemeinde GRIMAUD ist eine touristische Stadt. Seit den 30er Jahren ist sie als Touristenort eingestuft und 2011 gemäß den seit der Verkündung des NOTRe-Gesetzes geltenden Bestimmungen neu klassifiziert und stellt allein ein Drittel der touristischen Unterkunftskapazität des Golfs von Saint-Tropez dar (viertgrößte Gemeinde im Var in Bezug auf die touristische Unterkunftskapazität).

Schon seit einigen Jahren hat sie bei der Verwaltung ihres Tourismusangebots mit gewissen Schwierigkeiten zu kämpfen.

Dieser Punkt steht in direktem Zusammenhang mit der Entwicklung eines neuen Marktes für Beherbergungsangebote über saisonale touristische Vermietungsplattformen.

Bis heute hat die Gemeinde GRIMAUD allein für die AIRBNB-Plattform bis zu 1037 Vermietungen von Ferienunterkünften für Touristen registriert, von denen 94% Häuser oder Wohnungen sind, die in der Hochsaison vollständig vermietet sind (Quelle www.airdna.co, Wirtschaftsbeobachtungsplattform von AirBnB).

Die Proportionen, die dieser neue Aufschwung einnimmt, dürften kurzfristig ein Risiko für die Bereitstellung von dauerhaftem Wohnraum für Stadtbewohner oder Neuankömmlinge darstellen, auch wenn der PLU (Plan local d‘urbanisme, kommunaler Bebauungsplan) der Gemeinde Ziele für die Schaffung von Wohnraum für Familien enthält (die an den PLU der Gemeinde angepasst oder gelöscht werden sollen, wenn solche Ziele nicht im PLU erscheinen).

Dieses Risiko ist umso größer, als die Gemeinde nicht über ausreichende Informationen verfügt, um den vorhandenen Bestand an möblierten Unterkünften kontrollieren zu können, da diese Daten nicht von Online-Mietportalen übermittelt werden.

Die Umsetzung eines Rahmens durch die Gemeinde GRIMAUD für die Vermietung von möblierten Unterkünften für eine touristische Zielgruppe verfolgt die folgenden Ziele:

– Erleichterung der Kontrolle der Vermietung von Ferienunterkünften

– Behebung des Wohnungsmangels für die Erwerbsbevölkerung

– Ermittlung des Unterkunftsangebots

– Anwendung eines fairen Steuersystems für Ferienunterkünfte

– Sicherstellung der Einhaltung der Verpflichtungen des Vermieters

– Garantieren Sie Touristen eine angemessene und deklarierte Unterkunft

Registrierungsnummer

Eine verpflichtende 13-stellige Registrierungsnummer

Seit dem 1. März 2019 ist für alle Saisonvermietungen im Hinblick auf ihre Vermarktung eine Registrierungsnummer vorgeschrieben, unabhängig vom Kanal, den der Vermieter nutzt (direkt, über einen Vermittler).

Diese 13-stellige Nummer wird ausschließlich vom Rathaus Grimaud über eine bereits funktionierende dematerialisierte Plattform vergeben, auf der sich der Vermieter anmelden oder neu anmelden kann, wenn er bereits auf den Listen des Rathauses eingetragen ist. Diese neue Vorgehensweise ersetzt die bisher verwendete CERFA-Erklärung.

Nach Erhalt muss diese Nummer auf allen Kommunikationsunterlagen des Vermieters erscheinen und allen von ihm genutzten Vermittlern zur Verfügung gestellt werden, einschließlich der digitalen Anbieter bei der Schaltung einer Anzeige online.

Die Erklärung, diese Nummer zu erhalten, muss mit einem Antrag auf Änderung der Nutzung Ihrer Unterkunft unter Verwendung derselben dematerialisierten Plattform einhergehen.

Nutzungsänderung

Genehmigung auf Nutzungsänderung

Sie können Ihren Antrag auf Nutzungsänderung nach der Erklärung Ihrer Unterkunft online auf der dematerialisierten Plattform stellen.

Worum handelt es sich?

Die Nutzung von Gebäuden entspricht einem sachlichen Element, das sich darauf bezieht, wofür ein Gebäude (Raum, Gebäude, Haus…) genutzt wird.

Sie entspricht einem Vorrecht der Bau- und Wohnungsgesetze, das das Verschwinden von Wohngebäuden in bestimmten Gemeinden zugunsten anderer Nutzungen verhindern soll.

In Bezug auf die Vorschriften gibt es nur 2 Nutzungskategorien: Wohnen und alle anderen Räume, die nicht für die Wohnzwecke bestimmt sind.

Artikel L. 631-7 der Bau- und Wohnungsgesetze besagt, dass der Grundsatz der Nutzungsänderung persönlich, d.h. vorübergehend und nicht übertragbar ist.

Somit wird die Nutzungsänderung im Allgemeinen persönlich gewährt und ist daher für die Dauer der Nutzung der Räumlichkeiten durch den Begünstigten der Genehmigung vorläufig. Die Räumlichkeiten müssen dann wieder dem Wohnzweck zugeführt werden.

Zu diesem Zweck wurde mit dem Gesetz Nr. 2008-776 vom 4. August 2008 über die Modernisierung der Wirtschaft eine Sonderregelung für gemischte Räume eingeführt, die sowohl den Hauptwohnsitz als auch den Ort der beruflichen Tätigkeit des Antragstellers darstellt.

Voraussetzung für die Erteilung von Genehmigungen:

– Die Erteilung einer Nutzungsänderungsgenehmigung ist erforderlich, wenn es sich um Folgendes handelt:

– Einen Wohnbereich, der nicht den Hauptwohnsitz des Vermieters darstellt und an eine vorübergehende Kundschaft vermietet wird, die dort keinen Wohnsitz wählt;

– Einen Wohnraum, der den Hauptwohnsitz des Vermieters bildet und an eine vorübergehenden Kundschaft vermietet wird, die dort keinen Wohnsitz wählt, an mehr als 120 Tagen im Jahr ;

– Die Bewilligung auf Nutzungsänderung wird unter Berücksichtigung der Ziele des Sozialmixes, des Gleichgewichts zwischen Wohnen und Arbeiten in den verschiedenen Stadtteilen und der Notwendigkeit, den Wohnungsmangel nicht zu verschlimmern, erteilt;

– Die Nutzungsänderung darf nicht durch das Miteigentum, in der sich das Gebäude befindet, untersagt werden, um genehmigt zu werden;

– Die Unterbringung muss angemessen sein und den Anforderungen des Artikels R.111-2 der Bau- und Wohnungsgesetze entsprechen;

– Die Bewilligung auf Nutzungsänderung darf nicht für Wohnungen erteilt werden, die einer Vereinbarung gemäß Artikel L.351-2 und R.321-23 der Bau- und Wohnungsgesetze unterliegen.

– Die Genehmigung wird nach dem Einreichen eines von der Gemeinde zur Verfügung gestellten und vom Interessenten ausgefüllten Formulars erteilt. Diesem Formular sind die angeforderten Unterlagen beizufügen. o Der Mieter, der den Genehmigungsantrag gestellt hat, muss die Zustimmung des Eigentümers einholen; o Befinden sich die Räumlichkeiten im Miteigentum, ist es notwendig, die Zustimmung der Miteigentümerversammlung beizufügen;

– Gemäß Artikel L. 631-8 der Bau- und Wohnungsgesetze ist, wenn die Nutzungsänderung Gegenstand von Arbeiten im Rahmen der Baugenehmigung ist, der Antrag auf eine Baugenehmigung oder die vorherige Erklärung einem Antrag auf Nutzungsänderung gleichwertig. Das Einreichen eines Antragsformulars auf Genehmigung einer Nutzungsänderung wird vom Betreffenden weiterhin durchgeführt, sobald die Untersuchung von einer separaten Abteilung durchgeführt wird. Die Arbeiten dürfen nur nach Erhalt der Genehmigung des Artikels L.631-7 der Bau- und Wohnungsgesetze durchgeführt werden.

– Das Schweigen der Verwaltung innerhalb von zwei Monaten nach dem Einreichen des Antrags durch den Antragsteller stellt eine Entscheidung dar, ihn gemäß den Bestimmungen von Artikel L. 231-1 des Kodex der Beziehungen zwischen der Öffentlichkeit und der Verwaltung anzunehmen.

Die Genehmigung wird für einen Zeitraum von drei Jahren erteilt, der nach dem oben genannten Verfahren verlängert werden kann.

Sie gilt für das gesamte Gemeindegebiet.

Nutzungsänderungen sind von der Bewilligung ausgenommen:

– Die Wohnräume, die den Hauptwohnsitz des Vermieters bilden und für kurze Zeit an Kunden vermietet werden, die dort keinen Wohnsitz wählen (Artikel L. 631-7-1-I A der Bau- und Wohnungsgesetze);

– Die Ausübung einer beruflichen Tätigkeit, einschließlich der gewerblichen Tätigkeit, in einem Teil eines Wohngebäudes, wenn keine vertragliche Vereinbarung, die im Mietvertrag oder in den Miteigentumsregelungen vorgesehen ist, dies ausschließt, vorausgesetzt, dass die betreffende Tätigkeit nur von dem oder den Bewohnern mit Hauptwohnsitz in diesem Gebäude ausgeübt wird und nicht zur Aufnahme von Kunden oder Gütern führt (Artikel L. 631-7-3 der Bau- und Wohnungsgesetze);

– Die Ausübung einer beruflichen Tätigkeit, einschließlich der gewerblichen Tätigkeit, in einem Teil eines im Erdgeschoss gelegenen Wohngebäudes, wenn keine vertragliche Vereinbarung im Mietvertrag oder im Miteigentum dies ausschließt, vorausgesetzt, dass die Tätigkeit nur von dem oder den Bewohnern mit Hauptwohnsitz in diesem Gebäude ausgeübt wird und dass die Tätigkeit keine Belästigung oder Gefahr für die Nachbarschaft mit sich bringt und nicht zu einer Störung des Gebäudes führt (Artikel L631-7-4 der Bau- und Wohnungsgesetze).

Wenn Sie einen Genehmigungsantrag stellen, entscheidet die Prüfung Ihrer Akte, ob Sie tatsächlich einer dieser Ausnahmefälle sind.

Eingegangene Risiken

Was sind die Risiken, wenn ich mich nicht an das Gesetz halte?

Achtung, die Digitalanbieter werden ab dem 1. März 2019 alle Unterkunftsangebote ablehnen, wenn sie keine Registrierungsnummer enthalten.

Risiken für die Vermieter:

– Versäumnis, eine Nutzungsänderung zu beantragen: Bis zu 50.000 € Zivilstrafe pro betroffene Räumlichkeit (bis zu 80.000 € Strafe wegen falscher Erklärung)

– Vermietung ohne Registrierungsnummer oder mit einer falschen Nummer: Bis zu 5.000 € Zivilstrafe pro betroffene Räumlichkeit

– Nichtmitteilung der aufgezeichneten vermieteten Tage an die Gemeinde: bis 10.000 € Strafe pro möblierter Unterkunft

– Für einen Vermieter, der seinen Hauptwohnsitz nutzt und die maximale Mietdauer von 120 Tagen pro Jahr überschreitet: bis zu 10.000 €

Risiken für die Vermittler:

– Vermietung von Ferienunterkünften ohne Registrierungsnummer: bis zu 12.500 € Strafe pro Unterkunft

– Nichtmitteilung der aufgezeichneten vermieteten Tage an die Gemeinde: bis 50.000 € Strafe pro möblierter Unterkunft

– Kein Widerruf einer Anzeige für eine Unterkunft in einem Hauptwohnsitz, mehr als 120 Tage Miete: Bis zu 50 000 € pro möblierter Unterkunft

Déclaloc

Dieses Tool ermöglicht es Eigentümern von Unterkünften in der Gemeinde:

Ihre Unterkunftserklärung abzugeben und Ihre 13-stellige Registrierungsnummer zu erhalten. Diese Vorgehensweise ersetzt die bisherige CERFA-Erklärung, die derzeit gilt.

So stellen Sie einen Antrag auf Nutzungsänderung

Da das Déclaloc-Tool mit der Plattform zur Erklärung der Kurtaxe verbunden ist, werden die Informationen der Vermieter direkt:

Vorhandene Informationen für bereits registrierte Unterkünfte ersetzen

Unterkünfte für diejenigen, die neu deklarieren, erstellen

Letztere erhalten ihre Zugangsdaten, um die Verfahren im Zusammenhang mit der Kurtaxe auf der E-Deklarationsplattform durchzuführen.

Deklarieren

Declaloc Grimaud